Dieser Webauftritt befindet sich momentan im Umbau. Es sind noch nicht alle Informationsseiten voll zugänglich. Wir bitten um etwas Geduld und Verständnis. Wir sind wie gewohnt für Sie da, auch wenn sich unsere Website im Umbau befindet.

09282 93295-0

Dr. phil. Ulrike Roppelt, stellv. Schulleitung der FAKS Bamberg und Schwester unserer Schulleiterin Marie-Luise Reif, führt seit 2007 Wüstenreisen in der tunesischen Sahara durch. Über ihren Verein „Die Bildungsanstifter e. V.“ unterstützt Dr. Ulrike Roppelt die Schule Zahrat el Hayat (Blume des Lebens), eine Schule für behinderte Kinder in El Faouar, Tunesien.

Im letzten Jahr sammelten wir im Kollegium der Schule am Martinsberg Dinge für die körperlich und geistig behinderten Kinder dieser Schule: Orthesen, Rollstühle, Krücken, Spiele, Bälle,…Kardiologe Dr. Hendrik Bachmann, der Schwager unserer Schulleiterin, fuhr mit seinem Landrover an Weihnachten 2018 alles nach Tunesien und übergab es dort der Schule. 

Von den aktuell 45 Kindern in El Faouar und seinen Nachbardörfern am Rande der Sahara können nur etwa die Hälfte von Familienmitgliedern zur Schule gebracht werden. Das Anliegen von Zahrat el Hayat ist es nun, dass ihre Schule einen behindertengerechten Kleinbus bekommt um allen Kindern die Beschulung zu ermöglichen. Die Bildungsanstifter e.V. will die Schule bei ihrem Vorhaben unterstützen und einen Schulbus zur Verfügung stellen.

Dr. Ulrike Roppelt und Dr. Hendrik Bachmann waren im Januar 2019  mit den Wüstennomaden in der Sahara und drehten dort einen sehr eindrucksvollen Film über das Leben der Beduinen. 

DER HIMMEL IST UNSER ZELT

… dokumentiert das Leben ehemaliger Beduinen im Spannungsfeld zwischen Nomadentum und Sesshaftigkeit. – Die Einnahmen der Filmvorführung kommen dem Projekt von Zahrat El Hayat in Tunesien zu Gute.

Beduinen erzählen aus ihrem Leben, dem Aufwachsen in der Wüste, der Gründung ihrer Familien und begleiten dabei das Filmteam auf einer ausgedehnten Karawane mit den Kamelen. Schließlich begegnen die Filmemacher einer Familie, die auch heute noch tief in der Sahara zwischen Brunnen hin und her wandernd so archaisch lebt, wie vor 1000 Jahren. Sie teilen die Tage mit ihnen und dürfen so tief in ihre Welt eintauchen.